Der m(ech)anische Comiczeichner

Wie Comics entstehen. Vom Jähling.


Dienstag, 13. Oktober 2015
Wieder eine Messe rum
Verkaufen
Das war sie also wieder, die Comic Action bei der Spielemesse in Essen. Größer, lauter und besser besucht denn je - zumindest die Spiel selber, nicht so der Comicbereich, der war wieder mal noch kleiner als sonst.

Auch die Zeichneralle war nach dem sehr bequemen letzten Jahr wieder ein ganzes Stück kleiner, nach den Gerüchten im Lauf des Jahres über ein mögliches Verkaufsverbot aber trotzdem nicht überlaufen. Und es scheinen weitgehend die richtigen Leute weggeblieben zu sein. Den Manga-Souvenir-Stand, der letztes Mal die Sicht auf uns versperrte, hat jedenfalls niemand vermisst.

Qualitativ gibt's nichts zu meckern. Die Stimmung war gut, und die Situation am äußersten Rand der Halle 2 schafft eine gewisse Verschworenheit. Die Zeichnerallee wird sowieso immer mehr zum geselligen Familientreffen. Gezeichnet wurde wie blöd, da kann sich die Messeleitung nun wirklich nicht beschweren - einige der Kollegen wie Leander Taubner und Michael Roos haben ihre Messezeichnungen regelmäßig getwittert und inzwischen gebloggt. Von mir gab's etwas weniger, weil ich zum Tumblrn mangels Netz rausgehen musste. Gut, dass ich schon einiges vorweg getweetet hatte.

Das Geschäft

Irgendwie schien es uns allen ein bisschen, als würde der Besucherrekord eher an uns vorbeilaufen oder gar nicht erst bis zu uns durchdringen. Ich war jedenfalls froh, nicht die Vergleichszahlen aus erfolgreichen Jahren wie 2013 dabei zu haben, weil das Notizbuch voll ist, in dem sie stehen. Wie ich inzwischen allerdings festgestellt habe, liegt das diesjährige Ergebnis gar nicht so weit darunter. Genau kann ich es aber nicht sagen, weil ich dauernd bei gleichen Motiven die Poskarten und Poster falsch eingetragen habe.

Maxfiles 1 scheint gut angekommen zu sein, auch wenn einige Leute enttäuscht waren, dass ich nicht wirklich ein Puzzle draus gemacht hatte. Mal sehen, wie sich das entwickelt, wenn es alle gelesen haben.

Das große Verschwinden

Die Spiel wird immer größer und die Comic Action immer kleiner. Dieser Trend lässt sich seit Jahren beobachten. Ich kann mir vorstellen, dass da die Wirklichkeiten auseinandergehen: Aus Sicht des Spieleverlags Merz, der die Messe organisiert, ist die Spiel groß und wichtig, und die Comic Action wird wohl seit je irgendwie mitgetragen. Aus Sicht der Comichändler und Verlage scheinen sich die massiven Standgebühren immer weniger zu rechnen, die für die größte Brettspielmesse der Welt sicher angemessen sind, für eine Comicmesse mit dreieinhalb Verlagsständen (soweit ich's bei den undurchsichtigen Vorabinfos sehen konnte) aber doch recht viel. Je weniger die Comic Action aber von Jahr zu Jahr zu bieten hat und je weniger Comicfans sie deshalb anzieht, desto stärker wird dieser Trend.

Unabhängig von der Comic Action ist die darin enthaltene Zeichnerallee ein wichtiges Aushängeschild der Spiel. Da sind ja auch schon diverse Kontakte zwischen angehenden Spieleautoren und Illustratoren geknüpft worden. In diesem Jahr wurde auch da um einiges gekürzt, wohl nicht zuletzt, damit die Zeichnerallee nicht größer ist als der Rest der Comic Action.

Das Problem mit der Zeichnerallee

Die Zeichnerallee ist zum Zeichnen da und nicht zum Verkaufen - das ist das Credo der Spiel, und das ist auch in Ordnung so. Aber Zeichner wollen sich nicht nur mit ihren Zeichenblocks und Mappen präsentieren, sondern mit ihren Veröffentlichungen. Und sie wollen zumindest ein Plus machen, wenn nicht sogar richtig ein Geschäft. Deshalb bringen wir unsere Comics mit und verkaufen sie, manchmal produzieren wir sogar extra was. Im Gegenzug bereichern wir die Spiel, worauf in den Presseankündigungen und so auch immer wieder hingewiesen wird. Alle gewinnen.

Nun hat es im letzten Jahr einige Gerüchte und verunsichernde Ankndigungen gegeben, dass die Veranstalter ihr Verkaufsverbot (zumindest für Mitgebrachtes) durchziehen wollen, wenn auch noch nicht dieses Jahr (haben sie auch nicht - auf der Messe selber lief eigentlich alles sehr harmonisch und konfliktfrei ab). Wenn sie das tun, wird sich die Allee für viele Zeichner nicht mehr direkt lohnen, und übrig bleiben die Amateure, die eh nicht viel zu verkaufen haben, und ein paar Leute aus der Gegend, für die es nicht so die Investition ist.

Vielleicht ist das genau die Absicht. Vielleicht will die Messeleitung eine Zeichnerallee, in der sich vor Allem der Nachwuchs präsentiert. Ich habe meine Zweifel, dass das der Grund ist, aber wenn, dann ist es ihr gutes Recht, sie so zu gestalten - es ist schließlich ihre Zeichnerallee. Das sollte aber etwas umfassender, verbindlicher und nachvollziehbarer kommuniziert werden als durch einen geänderten Satz im Anmeldeformular, den eh alle ignorieren.

Ich kann verstehen, wenn die Veranstalter Verkäufe lieber an den Verkaufsständen sehen wollen. Aber solange die Standmieten so völlig außerhalb des Horizonts der Indie-Verlage und Selbstverleger sind wie jetzt, wird das nicht passieren. Was fehlt, ist ein Angebot dazwischen, entweder für Indieverlage oder für die ganze Comic Action. Das könnte sie beleben, und irgendwann würden auch wieder mehr Comicfans die Messe als Pflichttermin wahrnehmen. Alternativ könnte auch eine - noch niedrigere - Gebühr für Verkaufsstände an der Zeichnerallee erhoben werden, vielleicht 20€ pro Tag. Ich würde das zahlen, wenn ich dafür die Sicherheit hätte, tun zu können, was ich will.

Der Merz Verlag wird sich entscheiden müssen, ob er die Comic Action stärken will oder mittelfristig ganz abschütteln. Eine Belebung kann es aber nur über Anreize für die Aussteller geben. Unabhängig davon muss er sich entscheiden, welche Bedeutung und Ausrichtung die Zeichnerallee haben soll: reine Nachwuchsförderung oder ein niedrigschwelliges Forum für alle, die mit Zeichnungen irgendwie ihr Ding machen. Und dann wünsche ich mir, dass sie genau das tun, aber nicht durch halbvernuschelte Nichtankündigungen, sondern durch klare Gestaltung und Kommunikation.

Nachtrag: Die Zeichnungen hier sind übrigens Skizzen von Messebesuchern, die ich übers Wochenende gemacht habe. Natürlich nicht alle - die kriegen gleich meine Patreon-Unterstützer.

... Kommentieren

Speichern/Mitteilen
Der m(ech)anische Comiczeichner
xml version of this page Abonnieren
Menu
Startseite
Mission Statement
Kategorien:
Arbeitsorganisation
Herausbringen
Inspiriertwerden
Planen
Schreiben
Verkaufen
Vernetzen
Zeichnen

E-Mail-Abo

Deine Email:

Abonniere den Feed dieses Blogs per Mail!

Delivered by FeedBurner

Web
Aktivitäten:
Jählings Webseite
Jähling's English site
Jählings Tweets
Patreon
Umfeld:
LOA
PANEL online
Comicforum

Inspiration:
Millus: Wie werde ich Comiczeichner?
Frank Plein: Der Comic im Kopf
Daniel Gramsch: Aicomic - Zeichenkurs
Lachwitz, der
I Should Be Writing
Jane Espenson
John Rogers
John August

Suche
 
status
  • Einloggen

  • Blogger.de Startseite
    Creative Commons Lizenzvertrag
    Der m(ech)anische Comiczeichner von Max Vähling ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
    made with antville

    Add to Technorati Favorites


    ©2006-2016 Dreadful Gate Productions. Impressum und Kontakt.